Körperarbeit

„Diese Praxis nutzt alle unsere grundlegenden Praktiken in einer vereinten Methode: Sie bringt Konzentration, Achtsamkeit und Erkundung in die körperliche Bewegung.“

- Karen Johnson, Begründerin des Diamond Approach

Diamond Body Practice –
Die Körperarbeit des Diamond Approach

Die Diamond Body Practice wurde für den Diamond Approach entwickelt und ist aus dessen Lehre und Praktiken hervorgegangen.
Ursprünglich „Fünf Bewegungen“ genannt, wurde die Grundform von der Diamond Approach Lehrerin Linda Krier entwickelt und erstmals 2008 unterrichtet. Im Laufe der Jahre hat sich die Praxis vertieft und weiterentwickelt. Sie ist eine Möglichkeit für uns, mit unserer inneren Erfahrung vertrauter zu werden, indem wir uns im jetzigen Moment tief mit unserem Körper verbinden. Die Bewegungen selbst, die manchmal als „dynamische Mudras“ oder „Körpergebete“ bezeichnet werden, sind Einladungen, sich auf bestimmte Aspekte der Lehre in einer verkörperten Weise einzulassen. Diese Entwicklung sowie die Hinzufügung von zwei neuen Bewegungen veranlassten uns, den Namen von Fünf Bewegungen in Diamond Body Practice zu ändern.

Dies ist eine dynamische und lebendige Praxis, die immer weiter verfeinert wird und neue Potentiale offenbart. Im Laufe der Jahre wurden die grundlegenden Bestandteile der Praxis von den vielen Lehrern und Schülern, die sie zu einem Teil ihres Lebens machen, auf interessante und einzigartige Weise weiterentwickelt. Die Variationen der Formen selbst sowie die Tiefe, in die sie uns führen können, entwickeln sich weiter, während sie in den Körpern und Seelen der Übenden lebendig werden.

Ursprung der Diamond Body Practise

Dieses Projekt geht auf eine Wunsch von Hameed (A.H. Almaas) zurück. Er schreibt:
„Ich hatte den Eindruck, dass wir eine Bewegungspraxis brauchen, die zu unserer Arbeit passt und mehrere Bereiche anspricht. Zuerst sah ich, dass wir eine Praxis brauchen, die den Körper öffnet, energetisiert und belebt, zusätzlich zu unserer Atemarbeit in den Einzelsitzungen. Außerdem brauchen wir Übungen, die wir in unseren Sitzungen anwenden können, weil wir oft lange sitzen. Darüber hinaus brauchen wir eine Reihe von Übungen, die die Menschen in ihrem Leben ausführen können, als Teil der Integration der Lehre in ihren Alltag.
Ich habe Linda gebeten, Bewegungsübungen für unsere Arbeit zu entwickeln, weil sie einen fundierten Hintergrund in Bewegungs- und Körperarbeit hat, sowie viel Erfahrung mit der Integration unserer Erkundungspraxis in Bewegungsarbeit. Ich bat sie, sich mit verschiedenen Ansätzen und Bewegungsschulen zu beschäftigen und Input von Personen in unserer Schule zu erhalten, die einen Hintergrund in Körperarbeit und Bewegung haben. Das Ergebnis dieser Erkundung über mehrere Jahre ist die erste Reihe von Übungen, die sie nun den Mitgliedern der Schule anbietet.
– Hameed Ali

Ausgehend von der ursprünglichen Absicht, die Hameed definiert hatte, wuchs die Vision der Körperarbeit. Wir waren inspiriert von der Möglichkeit einer Bewegungspraxis, die den Logos des Diamond Approach zum Ausdruck bringen konnte.

Praktisch gesehen musste die Körperarbeit für Menschen mit ganz unterschiedlichem Grad an körperlicher Fitness, verschiedenen Körpertypen und körperlichen Einschränkungen zugänglich sein; sie sollte auf kleinem Raum in einer Gruppe durchgeführt werden können; sie sollte höchstens 20 Minuten dauern. Als Körperübung sollte sie auf soliden Prinzipien der Körpermechanik beruhen. Als spirituelle Praxis sollte sie auf einem Wissen über den Körper als Manifestation der Gegenwart beruhen. Als spirituelle Praxis für den Diamond Approach musste sie den Logos dieser Lehre verkörpern.

Zu diesem Zweck begannen wir, eine Fülle verschiedener Systeme zu erforschen, darunter Elemente von
Psychocalisthenics, Continuum, Tai Chi, QiGong, Kum Nye, Eurythmie, Gurdjieff-Bewegungen,
Bodynamics und Body-Mind Centering. Dazu gehörte auch Lindas eigenes Verständnis von Körper
und Spiritualität, das sie sich in über 30 Jahren des Studiums des Diamond Approach und des Aston-Patterning erarbeitet hatte.

Aus dem Reich der unendlichen und wunderbaren Möglichkeiten, die sich bei dieser Erkundung offenbarten, erkannten wir, dass wir uns zunächst auf die Entwicklung einer grundlegenden Praxis konzentrieren mussten, die ausgewogen, umfassend und einfach war und die die Kernprinzipien verkörpert, die auf allen Ebenen des inneren Weges gelten. Diese grundlegende Praxis könnte dann erweitert und angepasst werden, um die spezifischen Aspekte, Ebenen und Dimensionen auszudrücken, die wir in dieser Arbeit lehren.

Die Praxis begann Gestalt anzunehmen, indem wir Elemente aus den verschiedenen Systemen, die wir untersuchten, aufnahmen und anpassten. Die Prinzipien des Aston-Patterning wurden zu den Hauptelementen, die die Bewegungen prägten, da die Logik des Aston-Patterning mit der dynamischen Intelligenz unserer Hauptpraxis, der Erkundung, übereinstimmt.
Die Weisheit und das Fachwissen einer Reihe von Menschen wurden an verschiedenen Punkten einbezogen: Sara Hurley, Byron Brown, Karen Johnson, Walter Krier, Katie Boone, Rick Gaines, Joyce Lyke und Judith Aston, um nur einige zu nennen.
Wir erforschten verschiedene Versionen der Praxis in einer Reihe von Lehrsituationen, darunter
Diamond Heart-Gruppen, Seminar-Retreats und fortlaufenden Bewegungskursen. Die
Erkundungen, Kommentare und Einsichten vieler Studenten und Lehrer, einschließlich der Obsidian
Synode, haben uns geholfen, die Praxis weiter zu verfeinern.

Und nun…

Du  bist eingeladen, Dich auf diese Körperarbeit einzulassen, sie zu erforschen und sie in Deine tägliche Praxis aufzunehmen. Manche Menschen finden, dass die Bewegungen direkt vor dem Sitzen ihnen helfen, zur Ruhe zu kommen und sich in ihre Meditation zu vertiefen. Andere nutzen sie gerne als Übergang von der Sitzpraxis zum Alltag. Viele der Übungen finden Anklänge in den Bewegungen des Lebens: das Gefühl der Ausrichtung, der Ganzheit, der Dimensionalität des Atems, das sich beim Autofahren, beim Training, beim Anstehen im Supermarkt einstellt. Auf diese Weise werden die gewöhnlichen Bewegungen unseres Lebens zu einem Teil unserer spirituellen Praxis.

Hier klicken für eine deutschsprachige Veranstaltung zur Diamond Body Practice

Text: Linda Krier
Übersetzung und Bearbeitung: Boris Fittkau