Deutschsprachige Lehrende

“Liebe ist die Wahrnehmung von Wahrheit – zusammen mit einem positiven Gefühl, das von dieser Wahrnehmung der Wahrheit  nicht getrennt ist.”

A.H. Almaas

Ridhwan auf Deutsch – die deutschsprachigen Lehrenden des Diamond Approach

Hier findest Du eine Auflistung der deutschsprachigen Lehrenden des Diamond Approach. Nimm einfach Kontakt auf. Sollten einzelne Links oder EMail-Adressen in die große Leere führen, kannst Du Dich auch an uns wenden:

Sarala Jungclaussen, Berlin
E-Mail:

Als der Diamond Approach 1998 in mein Leben trat, hatte ich bereits viele Jahre spiritueller Arbeit hinter mir. An intensiven und wunderbaren Erfahrungen mangelte es mir nicht. Trotzdem erlebte ich weiterhin ein Gefühl von Spaltung und die Beunruhigung darüber, den Einfluss meiner Kindheit so deutlich zu spüren. Ich musste einfach eingestehen, dass die Art und Weise, wie ich mich selbst und die Welt erlebte, sich nicht änderten oder öffneten. Im Diamond Approach begann ich zu lernen und zu erfahren, wie ich mit diesen psychologischen Fragen arbeiten konnte und wie die inneren Zustände miteinander verbunden sind. Mir wurde klar, dass ich mein tägliches Leben tatsächlich als Ort des Erforschens und Entdeckens nutzen kann. Dass die täglichen Aufgaben als Möglichkeiten der Präsenz genutzt werden können, ebenso wie die aufkommenden Unruhezustände. Selbst Gefühle der Frustration sind ein Eingangstor in unser Bewusstsein. Was ich daran liebe, Lehrer zu sein, ist zu sehen, dass das, was für meine Studenten geschieht, zutiefst bezaubernd und zufriedenstellend ist. Es ist das Mysterium, die Überraschung und die Zufriedenheit, die ich gerne mit anderen teile.

Silvia Burkhart, Zürich, Oslo
E-Mail:

Als ich 1990 das erste Buch von Hameed (Almaas) las, war es wie Liebe auf den ersten Blick. Diese Liebe war verbunden mit einem direkten Wissen, dass dies mein Weg ist. Die Liebe für die Wahrheit (unabhängig ob ich sie mag oder nicht), übt immer noch eine große Anziehung auf mich aus und führt mich zu einer Befreiung, welche sich mein konditionierter “Mind” niemals hätte vorstellen können. Über all die Jahre im Diamond Approach habe ich gelernt (und das Lernen geht weiter), dass alles, was ich ablehne, bestehen bleibt und Verwandlung im Wege steht. Wichtig dabei ist, jede Erfahrung als solche unlimitiert zu akzeptieren. Es gibt keine endgültige Erleuchtung, die Erforschungsreise ist endlos. Auf diese Art wurde meine Ego über die Jahre immer transparenter und das Abenteuer ins Universum nehme ich als etwas natürliches, einfaches und gleichzeitlich spezielles wahr.

Oliver Schumann, Köln
E-Mail:
Website: https://seele-entfalten.de/

Der Diamond Approach ist für mich ein Pfad, der die tiefere Natur unseres Seins aufzeigt und uns mit ihr in Kontakt bringt. Begrenzungen der Persönlichkeit werden als Zugangspunkte genutzt, es wird nicht zwischen spiritueller Entwicklung und Reifung aufgespalten. Daher ist der Diamond Approach recht umfassend, er schließt das Leben in der Welt mit ein und bezieht sich darauf. In meinen Augen ist er die geeignetste spirituelle Lehre fürs tägliche Leben. Die Praxis der Selbsterkundung eröffnet zusammen mit der Ablösung von den Attacken des inneren Kritikers tiefere Seins-Ebenen. Klare, deutliche und präzise Lehren über die verschiedenen Aspekte der spirituellen Reise bieten eine lebendige Führung für die Entfaltung der Seele, die gleichzeitig als ein Nach-Hause-kommen erlebt werden kann. Die Lehre ist abgestimmt auf die kontinuierliche Entwicklung der Seele auf ihrer unaufhörlichen Reise. Der Pfad ist nicht ergebnis- sondern wahrheitsorientiert. In der Tat ist die Liebe zur Wahrheit um ihrer selbst willen beides: eines der Leitprinzipien im Diamond Approach und gleichzeitig die gefühlte Herzensantwort der Seele auf ihrem Weg.

Gisela Bast, Berlin
E-Mail:
Website: www.gisela-bast.de

Ich bin seit 1991 Studentin im Diamond Approach, seit 1985 arbeite ich in freier Praxis für Körperpsychotherapie und spirituelles Wachstum in Berlin. Was mich am Diamond Approach am meisten angezogen hat, ist die Offenheit und Inklusivität der Lehre. Nach vielen Jahren des Studiums verschiedener spiritueller Traditionen fühlte es sich wie ein Nachhausekommen an. Die Präzision und die Tiefe des Verständnisses unserer individuellen und universellen Themen ist einzigartig, der Prozess der Transformation im Alltag ist wertvoll und nährend. Ein wirkliches Leben zu führen und tief in der Gegenwart verwurzelt zu sein, ist für uns alle möglich. Unsere Einzigartigkeit wird geschätzt, wir sind „in der Welt, aber nicht von ihr“. Der Diamond Approach ist Ankommen, lebendiges Sein, unendliche Offenheit, Freiheit, spirituelle Verwirklichung mitten im Alltag, tiefe Verbundenheit mit dem Ganzen. Als Lehrerin erfüllt es mich mit tiefer Dankbarkeit und Freude, Menschen auf ihrem inneren Weg zu begleiten, ein Weg, der kein Ende hat und der kein Ziel kennt.

Stefan Haarhaus, Hamburg
E-Mail:

Meinen ersten Lehrer John G. Bennett, der ein bekannter Schüler Gurdjieffs war, hatte ich in sehr jungen Jahren kennengelernt. Ich empfand ihn als eine große Inspiration. Nach seinem Tod wurde mir klar, dass ich mehr Anleitung und Unterricht brauchte. Ich las Bücher über den Diamond Approach und fühlte deutlich “Das ist es, was ich brauche! Damit erreiche ich einen Ort in mir, der schon so lange feststeckt”. Als ich Ridhwan-Lehrer wurde, hat sich mein innerer Prozess und auch der Wunsch, den Worten Taten folgen zu lassen, stark intensiviert. Ich bin dankbar, der Arbeit auf diese Weise dienen zu können, eine Arbeit, die auch ein herausfordernder und demütigender Prozess sein kann. Wie Viktor Frankl sagte: “Wer Licht geben möchte, muss das Brennen aushalten”. In letzter Zeit sehe ich mehr die absolute Einfachheit dieser inneren Reise, die sich überwältigend anfühlt. In dieser Einfachheit liegt eine tiefe Entspannung und Freiheit.

Konnie Schneider, Frankfurt
E-Mail:

Nach einer lebenslangen spirituellen Reise habe ich 1995 ein erstes Buch von A. H. Almaas gelesen und ich wusste sofort, dass dies mein nächster Schritt sein wird. Ich wusste noch nicht, dass ich in meinem Logos und meiner Mysterienschule angekommen war. Doch ich habe dort alles gefunden, die Weisheit der östlichen Spiritualität und die Weisheit der westlichen psychologischen, philosophischen und spirituellen Erkenntnisse – und eine unendliche Freiheit und Unterstützung  für meine persönliche Reise . Es ist mir eine Freude, als Lehrerin andere Menschen bei ihrer Reise zu unterstützen.

Karin Uebel, Berlin, Schweden
E-Mail:
Website: https://karin-uebel.com/

Was mich am Diamond Approach am meisten angezogen hat und mein Herz in der Tiefe anspricht ist die Hauptpraxis der inneren Erkundung (Inquiry). Erkundung lädt ein, uns der unmittelbaren Erfahrung von Moment zu Moment zu öffnen, bei der Herz, Verstand und die Vielfältigkeit unseres körperlichen Erlebens gleichermaßen beteiligt sind. Erkundung kann zu einem Fluss von Entdeckungen werden, ohne etwas erreichen zu wollen. Unerwartete Räume von Sein und Erkenntnis öffnen sich und bringen uns in Verbindung mit unserer Tiefe, unserer wahren Natur. In diesem Sinne ist Erkundung eine Praxis für alle Menschen, die sich in ihrem alltäglichen Leben nach der Einfachheit des Da – Seins sehnen. Sie erfordert große Aufrichtigkeit, Mut, ein sich Einlassen und Liebe zur Wahrheit und kann uns auf diese Weise den Zugang öffnen zu der Mystischen Tiefe des Seins.

Philipp Hasselblatt, Hamburg, Niederlande, England
E-Mail:

Der Diamond Approach ist für mich eine grosse Freiheit, eine Lebensbejahung, Bejahung von Lebensintensität. Auf diesem inneren Weg können Menschen lernen, dass es wirklich möglich ist, das eigene Potential zu erschliessen, und dass dieses Potential für jeden anders ist, anders aussieht. Seit 1989 bin ich Schüler des Diamond Approach und seit 2007 Lehrer. Ich leite Gruppen In Deutschland, Niederlande und Großbritannien, gebe Einzelsitzungen und bilde neue Lehrer aus.

Elke Lorenz, Berlin, Schweden
E-Mail:

1982 begann ich zu meditieren und dies führte mich auf einen Weg geprägt von Bhakti und Karma Yoga. Es eröffnete sich für mich dadurch eine ganz neue Dimension, die Fülle des Lebens zu erfahren und brachte tiefe spirituelle Erfahrungen. Dennoch traten immer wieder bestimmte Schwierigkeiten in meiner Seele auf und es entstand die Sehnsucht nach tieferer Transformation. Die Praxis der Erkundung (Inquiry) im Diamond Approach, die das spürbare Erleben im Körper einbezieht, zeigte mir, wie Transformation wirklich geschieht: dass es tatsächlich keine Trennung zwischen psychologischen Themen und Essenz gibt. Was immer im Moment auftaucht, ist ein Ausgangspunkt; alle Erfahrungen in meinem Leben können der Zugang zu tieferem Verstehen sein, nichts wird ausgeschlossen. Der Diamond Approach ist ein Weg für “gewöhnliche” Menschen im “gewöhnlichen” Leben. Die eigenen Realisationen wirklich zu leben und jenseits aller Konditionierungen zu entdecken, wer wir in der Tiefe wirklich sind, ist in allen Lebensumständen möglich.

Tanja Weigmann, Herdecke
E-Mail:

Meinen ersten Kontakt mit dem Diamond Approach hatte ich über meine Mutter, sie war begeistert von dieser inneren Arbeit und gab mir eine Kassette mit einem Vortrag von Hameed. Als ich seine Worte hörte, passierte etwas in mir, was ich wie eine Ahnung, ein Wissen empfand, daß dies mein Weg sein würde. Ich wusste ohne viel von der Schule oder dem Teaching zu wissen, daß ich hier hin gehörte. Es ist, als würden sich die Menschen finden, die zu diesem Teaching gehören. Als gäbe es einen Strom, von dem wir angezogen würden und der unsere Seele inspiriert. Dieser optimierende Fluss, diese inspirierende Kraft transformiert uns von Innen heraus und führt uns auf eine ganz intime Weise – hin zu unserem wahren Selbst. Zu dem, was ich als wahres Mensch Sein beschreiben würde.

Gertraud Eder-Büntig, Penzberg
E-Mail:

Als ich 1998 in die Ridhwan Schule kam, war das eine Offenbarung für mich. Nirgendwo vorher hatte ich die Verbindung zwischen der Arbeit an der Ego-Struktur und der spirituellen Dimension unseres Seins auf so klare, verständliche, anwendbare und effektive Weise gefunden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schmerzlich das Leben in unserem konditionierten Selbst sein kann und wie kostbare die Erfahrung ist, wenn unsere Seele sich zu öffnen lernt und wir einen Geschmack davon bekommen wie es ist, mit unserem wahren Wesen in Kontakt zu sein und von dort her zu leben. Ich bin sehr dankbar, dass mir durch den Diamond Approach und mit Hilfe meiner Lehrer und ihrer uneingeschränkten Unterstützung eine persönliche Entwicklung dieser Art möglich ist. Gerne begleite ich andere auf ihrem Weg zu mehr innerer Freiheit und einem Leben im Sein.

Beate Gottwald-Trummer, München
E-Mail:

1972 begegnete ich Karlfried Graf Dürkheim, der mich in die Praxis der Zen Meditation einführte, und Maria Hippius, die initiatische Therapie praktizierte. Seitdem bin ich bewusst auf meinem Weg. Nach mehreren Stationen und Lehrern trat ich 1996 in die Ridhwan Schule ein und habe mich Hameed und damit dem Diamond Approach angeschlossen. Hier hat mich die Verbindung des westlichen philosophischen und psychologischen Wissens mit der östlichen spirituellen Weisheit fasziniert. Die Praxis von Meditation, Lehrvorträgen und Inquiery hat mich mehr und mehr in die Essenz unseres Seins geführt und lässt mich meinen Weg weiter wandern. Inzwischen bin ich ordinierte Lehrerin des Diamond Approach und begleite und unterstütze mit großer Freude und Dankbarkeit Menschen auf ihrem Weg.

Reiner Hillejan, Dortmund
E-Mail:

Seit meiner Jugend hatte ich hin und wieder Erfahrungen, in denen ich ganz da war – Momente, dicht, reich, von bestechender Klarheit, in denen die quälende Frage nach dem Sinn meines Lebens eine schlichte Antwort fand: der Sinn des Lebens ist – zu leben! – ist es, in diesem Augenblick ganz rückhaltlos lebendig zu sein. Doch, wie finde ich dahin und was hält mich ab von diesem leidenschaftlichen Ja zum Leben? In den folgenden Jahrzehnten habe ich eine Menge gelernt, aber die kostbaren Momente frischer Präsenz blieben selten und ich verstand nicht, wieso. Der Diamond Approach fand mich im Sommer 2000 auf einer dalmatinischen Insel in Form eines Buchs von Hameed. Jetzt hatte ich eine spirituelle Praxis, die ich mit meinem Alltag, mit Familie und Beruf, verbinden konnte, ich fand Freunde für die gemeinsame Praxis und es fanden sich Lehrer, die uns halfen, unsere „Erkundung“ auf das Neue, Unbekannte hin zu orientieren, in Richtung einer schöpferischen, mysteriösen Tiefe. Diese Erfahrungen motivieren mich, nun als Lehrer andere auf ihrer spirituellen Reise zu unterstützen.

Mo Liessem-Gallenmueller, Bonn
E-Mail:
Website: www.mo-liessem.de

Ich bin ordinierte Lehrerin des Diamond Approach und seit Beginn der Ridhwan Arbeit in Europa selbst Schülerin. Ich lebe und arbeite in Bonn sowie in fortlaufenden Gruppen des Diamond Approach. Was mich schnell für die Arbeit eingenommen hat, war ohne Bewertung zu erkunden, wer und wie ich bin. Das gibt die Freiheit, sich für die Wahrheit zu öffnen. Die Begleitung und Unterstützung der Lehrer, die ich bekam, hatte ich vorher in keinem anderen meiner Trainings erlebt. Die getragene Offenheit und Liebe macht es möglich, dass sich tiefere Prozesse entfalten konnten und sich mein Bild zu mir selbst nach und nach veränderte. Ich bin viel unaufgeregter und einfacher geworden und kann mich mehr sehen, wer ich bin und nicht, wer ich sein soll. Das bringt Selbstrespekt und Wertschätzung für die Kapazitäten genauso wie für die Begrenzungen. Es macht menschlich. Es entsteht eine Liebe, die sich weiterträgt ins Lebensfeld. Es macht mich zu keinem anderen Menschen, jedoch der Blickwinkel hat sich verändert und das ist ein sich immer wieder neu entfaltender Prozess.

Christa Jonas, Köln
E-Mail:

Schon als Kind verspürte ich eine tiefe Sehnsucht nach der Wahrheit und nicht nach einem blinden Glauben. Obwohl mein Herz für die Liebe zu Gott offen war, fühlte ich mich von der christlichen Kirche zutiefst enttäuscht, weil sie nicht meinen neugierigen Geist und mein offenes Herz wollte, sondern Anpassung. Ich habe an vielen verschiedenen Orten nach der Wahrheit gesucht und habe dabei viel gelernt, ohne wirkliche Zufriedenheit zu finden. Schon die erste Begegnung mit dem Diamond Approach löste in mir ein Gefühl von Zuhause sein und Angekommen sein aus und gleichzeitig fühlte ich mich eingeladen zu einer langen Abenteuerreise. Es ist eine Forschungsreise zu der der DA einlädt, die nicht endet und mich doch immer mehr ankommen lässt. Seitdem wird mein Leben geleitet von der Erforschung, dem offenen, neugierigen und mutigen Schauen ohne Ende und Ziel. Entscheidend ist auf diesem Weg die Liebe zur Wahrheit und die Offenheit mich dadurch verändern und reifen zu lassen. Als Lehrerin ist es mir eine Freude, dies an andere weiterzugeben. Für unser menschliches Zusammenleben in diesen Zeiten wünsche ich mir, dass wir lernen ‚Ja‘ sagen zu können zum Anderen und zu uns selber, dass wir bewusster gegenüber unseren Projektionen und Reaktivitäten werden und dass wir einen Augenblick ein- und ausatmen bevor wir handeln.

Marion Hanses, Osnabrück, Hamburg
E-Mail:

Am Ende der neunziger Jahre habe ich die Praxis der Erkundung – die Hauptpraxis des Diamond Approach – kennen gelernt und war sofort mit allen Sinnen, Herz und Kopf dabei. So eine wirklichkeitsnahe, offene, vitale und dennoch einfache Praxis hatte ich immer gesucht – fast ohne es zu wissen. Dann kam auch das Lesen von Hameed’s Buch „Essenz” dazu und ich konnte eine fortlaufende Studiengruppe beginnen – der ich bis heute angehöre. Dabei erfahre ich soviel über mich, die Welt und das Menschsein, daß ich nicht aufhöre, diese Arbeit zu lieben und zu teilen. Darüber, daß ich dieses auch als Lehrerin in seiner ganzen Weisheit und Fülle weitergeben kann, bin ich dankbar und glücklich.

Gary Kaufhold, Flensburg, Hamburg
E-Mail:

Viele Jahre saß ich fest, hatte erfolglos versucht, mein akademisches Psychologie-Wissen mit meinen Erfahrungen im Buddhismus und der humanistischen Psychotherapie zu integrieren. 1987 gab mir ein Kollege das Buch “Die Leere” von Hameed (A.H. Almaas). Ich war fasziniert. Es kam mir so vor, als wäre mir hier eine Landkarte gereicht worden, für meine “innere Reise zu mir selbst”. Im Diamond Approach war für mich die Arbeit mit der persönlichen Essenz die vielleicht wichtigste und tiefgreifenste. Seit 1991 bin ich Schüler des Diamond Approach und seit 2011 Lehrer. Erkenntnisse und Verstehen kommt und geht, es bleibt ein immer tieferes Ruhen in den Seinsqualitäten, die in der Ridhwan-Schule gelehrt werden. Ich wünsche allen Menschen, dass sie ihre eigene Tiefe finden, ihr eigenes persönliches Sein, und dabei wahrhaftige Interaktion und wirkliche Verbundenheit entdecken.

Eva Jansen, Amsterdam, München, Paris
E-Mail:

Ursprünglich habe ich Philosophie und Kunst studiert, darauf folgten langjährige Ausbildungen in körperorientierter Psychotherapie und ein M.A. Studium in Transpersonal Psychology. Seit 1985 wohne und arbeite ich in Amsterdam in eigener Praxis, seit 2006 bin ich Lehrerin des Diamond Approach und arbeite in mehreren ongoing DA Gruppen (DHE 1 und 2, RAD 1, DANS 2, und DAWID München). Ich bin zutiefst dankbar für diesen inneren Weg und es ist mir eine Freude, wenn ich als Lehrerin “gut gebraucht” werde. Ich spreche fliessend Deutsch, Englisch, Niederländisch und Französisch.

Norbert Pischulti, Freiburg
E-Mail:

Zu Anfang hat mich am Diamond Approach die präzise Verbindung von psychologischem Verständnis und dem Wiederauftauchen der verschiedenen essentiellen Qualitäten fasziniert. Ich fühlte mich von der Offenheit für ganz unterschiedliche tiefe Realisationen angezogen und davon, dass diese Lehre das Sein in der Welt wirklich unterstützt. Über die Jahre habe ich gelernt, dem Leben zu vertrauen, wo auch immer ich mich befinde. Und zu üben, alle Ideen und Ideale loszulassen, wie ich sein sollte. Es gab Phasen großer Herausforderungen, in denen sich mein Gefühl für mich selbst und der Boden unter meinen Füßen aufzulösen schienen. Ich lernte, dass die Löcher und Abgründe Eintrittstore zu tieferen Potenzialen sein können, auch zu tieferen Sinnen, wer und was ich sein kann. Es ist faszinierend und überraschend zu spüren, wie viel Freiheit das bringen kann. Diese Erfahrungen und dieses Wissen unterstützen mich dabei, andere in ihrem Prozess zu unterstützen.

Christof Bosch

Bilder von oben nach unten:
Ostsee und Bunen: baltika-3647853.jpg, pixabay.com, Urheber: Step-Svetlana
Bilder der Lehrer: Urheberrechte beim jeweiligen Lehrer